Buchverlosung

Liebe WanderfreundInnen und Naturinteressierte!

Am 23.04.2014 ist der Welttag des Buches. An diesem Tag schenken BloggerInnen Lesefreude. Das weiß ich, weil ich das bei Georg gelesen habe. Als Leseratte mache ich bei der Aktion gerne mit.

Insgesamt verlose ich vier Bücher, die alle jeweils der entsprechende Verlag zur Verfügung gestellt hat. Danke an die Verlage. Die Bücher sind niegel-nagel-neu.

Werner David: Lebensraum Totholz. Gestaltung und Naturschutz im Garten. Verlag Pala

Wer wissen will, was so alles im und vom Totholz lebt erfährt es in diesem sehr lebendig geschriebenen Buch. Man merkt dem Autor die Liebe zum Thema an. In der Einleitung schreibt er: "So betrachtet, ist lebendes Holz deutlich "töter" als Totholz!" Und: "Totholz ist Leben pur. Leben in überschäumender Fülle. Wenn man allen beteiligten Lebenwesen einen Klang zuteilen könnte, würde aus jedem Stamm eine ganz indivuduelle Symphonie erklingen."

Inhalt: Die ersten beiden Drittel des Buches beschäftigen sich mit dem Lebensraum Totholz. Im 1. Kapitel geht es darum: Was Totholz ist, wie Holz abgebaut wird und die ökologische Bedeutung von Totholz. Im 2. Kapitel beschreibt er das Leben im Totholz: Tiere, Pilz, Pflanzen.  Im 3. Kapitel stellt er Ideen vor, mit denen man Totholz im eigenen Garten einbringen kann.

Fazit: Werner David beschreibt alles in verständlicher Sprache mit vielen Details. Totholz wird zu einem faszinierendem Kosmos, der es verdient hat, sich genauer mit ihm zu beschäftigen. Mit der Lektüre dieses Buches gewinnt man eine andere Sicht auf das tolle Holz!

 

Peter Wohlleben: Bäume verstehen. Was uns Bäume erzählen, wie wir sie naturgemäß pflegen. Verlag Pala.

Was hat es mit dem sozialen Wohnungsbau im Baum auf sich?Was macht ein Laubbaum, damit er mehr Licht erwischt? Wie sieht die Sturmsicherung aus?  Was wird ein „Chinesenbart“ am Baum sein? Und woran erkennt man einen risikofreudigen, um nicht zu sagen draufgängerischen Baum? Diese und noch viel mehr Fragen, von denen man gar nicht gewusst hat, dass man sie hatte, beantwortet der Förster Peter Wohlleben.

Fazit: Ein äußerst informatives, leicht verständliches und kurzweiliges Buch über den Baum. Wer „baumisch“ lernen will, kommt um dieses Buch nicht herum. Nach der Lektüre dieses Buches sieht man den Baum mit anderen Augen, man kann ihn „lesen“. Peter Wohlleben hat schon mehrere Bücher geschrieben. Ich selber habe einige von ihm und bin begeistert.

 

Eva Krötz: Bayerischer Wald. Bergverlag Rother

Der Wanderführer mit 54 Touren ist völlig überarbeitet und erst ab nächster Woche lieferbar. Die Autorin hat gewechselt. Gegenüber den Vorgänger-Ausgaben hat der Wanderführer sehr gewonnen. Die Wandervorschläge erstrecken sich von Cham über Bodenmais über Zwiesel über Freyung bis Passau.

Die Touren, soweit ich sie kenne, sind so ausgewählt, wie ich sie auch gehe oder ähnlich gehen würde (nach meinen ureigensten Kriterien). In den früheren Auflagen waren die Strecken in etwa so: 30 km und 2.000 Höhenmeter in 10 Stunden. Die Länge der Wandertouren ist jetzt auf ein realistisches Maß zurechtgestutzt. Außerdem ist die Art der Wege optimiert.

Aus der Presseinfo des Rother Bergverlags:

Rother Wanderführer

Der Bayerische Wald, der sich von Cham bis ins Passauer Land erstreckt, ist eine Gegend zum Erleben und Genießen. Insbesondere der vor 40 Jahren gegründete Nationalpark Bayerischer Wald bietet viele Wandermöglichkeiten; in seinen Wildschutzgebieten konnte sogar der scheue Luchs wieder angesiedelt werden.

Der Rother Wanderführer »Bayerischer Wald« stellt die schönsten Touren im Raum Cham, Bodenmais, Zwiesel, Freyung und Passau vor. Die Berge hier sind über 1000 Meter hoch und bieten herrliche Fernsicht. Der König des Bayerischen Waldes ist mit knapp 1500 Meter Höhe der Große Arber. Auch der Dreisesselberg mit Steinernem Meer, die Ossergipfel oder der Pfahl sind echte Höhepunkte für Wanderer. Eine besondere Attraktion ist der Baumwipfelpfad, der in 44 Meter Höhe eine neue Perspektive auf den Bayerischen Wald bietet.

Die Autorin Eva Krötz, seit Jahren im Bayerischen Wald zu Hause, lässt den Wanderer auf 54 ausgewählten Touren die Schönheit dieses Waldgebirges entdecken. Der Bogen spannt sich von langen, anspruchsvollen Bergwanderungen bis zu erholsamen Halbtagesausflügen – alle sorgfältig beschrieben und reich bebildert sowie mit detaillierten Kartenausschnitten und aussagekräftigen Höhenprofilen versehen. GPS-Daten stehen zum Download bereit.

Die siebte Auflage dieses Wanderführers wurde vollständig überarbeitet, komplett aktualisiert und erweitert.

 

Bernhard Kegel: Die Ameise als Tramp. Von biologischen Invasionen. Verlag Dumont.

Das Buch hat freundlicherweite der Verlag Dumont zur Verfügung gestellt. Ich konnte mir ein Buch aussuchen. Die Wahl fiel auf Bernhard Kegels Buch weil ich von ihm vor Jahren den Roman „Wenzels Pilz“ gelesen habe und begeistert war.

Außerdem war ich vor Kurzem auf einem wissenschaftlichen Vortrag des Nationalparks Bayerischer Wald, der sich ebenfalls mit diesem Thema der pflanzlichen und tierischen Einwanderer beschäftigt hatte. Wegen dieser zwei Gründe hat mich das Buch von Bernhard Kegel angesprochen. Es ist ein Sachbuch und die FAZ schreibt: „Selten verbindet sich fundierte Sachkenntnis so erfreulich mit erzählerischen Qualitäten!“

Kegel ist Biologe und beschreibt komplizierte Sachverhalte gut verständlich.

Teilnahmebedingungen:

Wer mitmachen will, beantwortet bitte im Kommentar folgende zwei Fragen: 1. Wie stellt ihr eure Wandertouren zusammen? Geht ihr mit anderen mit und verlasst ihr euch auf diese? Oder wandert ihr nach einem Wanderführerbuch oder nach Karte oder, oder, oder? Oder wandert ihr überhaupt nicht? 2. Wie lange (entweder Zeit oder Streckenlänge) seit ihr auf euren Wanderungen am liebsten unterwegs (halbe Tage, ganze Tage, oder?)?

Wer ab heute einen Kommentar abgibt, nimmt teil. Jeder Kommentar bekommt eine Nummer. Diese Nummern wandern in die Losschüssel, aus der dann die GewinnerIn gezogen wird. Die Verlosung findet am 26.04.2014 statt. Das ist ein Samstag, da habe ich Zeit, mich damit zu beschäftigen. Mitmachen könnt ihr bis 25.04.2014 um Mitternacht 24:00 Uhr. Der / die glückliche GewinnerIn erklärt sich bereit, mir dann per email eine gültige Adresse zu geben, an die ich das Buch unentgeltlich auf dem Postweg zuschicken kann. Für auf dem Postweg verlorengegangene Sendungen übernehme ich keine Haftung.

Teilnehmen dürfen nur Leute aus Deutschland. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die persönlichen Daten wie die Email- und Lieferadresse werden nur für das Gewinnspiel verwendet. Ich gebe sie selbstverständlich nicht an Dritte weiter. Sobald die Aktion abgeschlossen ist, lösche ich die Daten auch wieder.

Ich behalte mir das Recht vor, das Gewinnspiel vorzeitig abzubrechen. Ich behalte mir vor, das eine oder andere Buch hinzuzufügen, wenn es sich ergibt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Veranstaltungen, Wissen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Kommentare zu Buchverlosung

  1. Sabine Müller sagt:

    Liebe sonja!
    Ich plane meine Wanderungen mit der Wanderkarte und am allerliebsten geh den ganzen Tag – von früh morgens bis abends!

  2. Klaus sagt:

    Liebe Sonja,

    Führerliteratur und Karte waren früher in meinem Rucksack schon immer drin.
    Heute seltener, weil es einen netten Menschen gibt,
    der mich über Stock und Stein auf vielen Wanderungen begleitet.
    Die Zeit, die ich unterwegs bin, hängt sehr von meinen Befindlichkeiten ab.
    An guten Tagen mache ich mehrere Stunden und Kilometer daraus.
    Die schlechteren Tage bleiben, verbunden mit gemütlicher Einkehr
    und etwas abgekürzter Wegstrecke, auch wirklich reizvoll.

  3. Petra sagt:

    Guten Tag,
    Länge und Begleitung hängen bei mir von Zeit, Lust und Laune ab. Zur Zeit schließe ich mich oft und gern Wanderfreunden an, die auch die Routenplanung übernehmen. Meist sind das Halbtages- oder Tagestouren. Wenn ich Ruhe brauche, um meine Gedanken zu ordnen stiefel ich auch einfach mal allein los. Dann meist nur für 2-3 Stunden. Ich habe aber auch schon mehrtägige Touren mit Zelt + Gepäck durchs Gebirge gemacht, allein und in der Gruppe. Allen Wandervögeln viel spaß und gute Laune für die nächste Tour!
    *Petra

    • Sonja sagt:

      Hallo Petra,

      ist Ihnen das auch schon aufgefallen? Alleine durch die Gegend stiefelnde Frauen sind fast so selten zu sehen wie Luchse.

  4. Georg sagt:

    Manchmal wandere ich alleine, manchmal mit anderen zusammen, am liebsten aber mit Petra. Unsere Touren entnehmen wir manchmal einem Wanderbuch, manchmal gehen wir nach Tipps von Wanderfreunden, manchmal verlaufen wir uns. Aber bis jetzt kamen wir noch immer ans Ziel. Kurze Wanderungen können schön sein, längere Wanderungen (also Tageswanderungen) auch, weshalb wir mal kurz, mal länger wandern. Mehrtageswanderungen stehen noch auf unserer Wunschliste.

    • Sonja sagt:

      Hallo Georg,

      verlaufen ist prima! 😉 Da entdeckt man oft schöne Wege und landschaftliche Kleinode. Und nach Hause findet man immer irgendwie.

      • Georg sagt:

        Schlau ist anders. 😉 Ich habe das Wünschen vergessen. Das passiert mir auch selten – und bestimmt gerade heute nicht. Also, ich wünsche mir den Rother Wanderführer „Bayerischer Wald“ – wir sind schon viel zu lange nicht mehr dort gewesen, und vielleicht weckt er die Lust aufs Neue!

        Herzliche Grüße

        Georg

        • Sonja Berndl sagt:

          Hallo Georg,

          wenn du ein Buch gewinnst, entscheidet die Glücksgöttin, welches zu dir will. 😉

          Der neue Rother Wanderführer „Bayerischer Wald“ weckt tatsächlich Lust auf Neues. Der ist viel besser, als es die alten waren.

  5. Elke Weber sagt:

    Hallo Sonja,
    je nach Entfernung von meinem Wohnort mache ich meist Halb- oder Ganztagestouren. Für die Touren zuhause zücke ich die Wanderkarte und plane los. Oft gibt es Tips von den „Wanderteufeln“, einer Facebook-Gruppe. Na ja und schließlich nutze ich auch Wanderbücher und das Internet für Info und Planung.
    LG Elke

    • Sonja sagt:

      Hallo Elke,

      für Wanderungen zu Hause „zerlese“ ich auch die Wanderkarten. Entsprechend zerfleddert sind die schon. 🙂 Wanderführer nehme ich vor Allem für Wanderungen im Urlaub mit. Und für potentielle Urlaubswanderziele lasse ich mich vom Internet inspirieren. Da wird die Liste der „da-möchte-ich-auch-noch-hin-Ziele“ immer länger und länger.

      Danke für´s mitmachen. Dann wünsche ich viel Losglück.

      Liebe Grüße
      Sonja

  6. Marina sagt:

    Hallo Sonja,

    ich plane meine entweder mit diversen Wanderführern von meinem Papa bzw. Schwiegerpapa, und als Kind der modernen Informationstechnologien auch gerne mit dem Internet.
    Die Länge ist ganz unterschiedlich, je nach Wetter, Wanderweg, Lust und Laune 🙂

    Liebe Grüße,
    Marina

  7. lumin:hunter sagt:

    Bei der Vorbereitung ist es meist eine Mischung aus Freundetipps, Wanderführer, Topo-Karten, Googlen und Foren mit Erfahrungsberichten. Ich orientiere mich meistens selber oder führe auch Wanderungen.
    Am liebsten bin ich mehrere Tage unterwegs, aber auch ein halber Tag ist für mich oft sehr erlebnisreich – und dafür finde ich auch eher Begleitung.

  8. Pingback: Welttag des Buches - Blogs, die Bücher verschenken | Wohlgeraten Tagebuch - Alpen - Leben - Stil

  9. Philipp sagt:

    Planung ganz einfach mit Wanderkarte und am liebsten für den ganzen Tag.

  10. Karoline sagt:

    Tja, die Wanderungen erstelle ich auf vielerlei Weise. Bei Wanderungen im Urlaub in anderen Ländern mit einem Wanderführer oder Karten, die es vor Ort gibt. In unserer Region haben wir auch schon Wanderrouten im Internet gefunden z.B. auf ich-geh-wandern.de. Die Länge der Wanderungen variiert von 2 – 3 Stunden bis zu Tages oder 2-Tages-Touren.
    Sollte ich gewinnen, wäre meinen Wahl „Die Ameise als Tramp“. Ich habe schon ein Buch von Bernhard Kegel gelesen und verlose es (Tiere in der Stadt) gerade auf meinem Blog raempel.de. Da würde ich gerne Die Ameise als Tramp als nächstes lesen. Mal sehen, vielleicht klappt es ja.
    Herzliche Grüße, Karoline

  11. Lars sagt:

    Hallo Sonja,
    lasse mich von Wanderführern inspirieren, habe aber auf jeden Fall immer eine Karte dabei, da ich schon mal gerne von vorgefassten Routen abweiche. Normalerweise plane ich zum Wandern ganze Tage ein. Lohnt sich sonst nicht richtig!
    LG Lars

  12. snjoris sagt:

    meistens wandere ich mit anderen mit und die haben dann auch schon die routen festgelegt.

    wenn ich alleine wandere, dann eher, um pilze oder beeren zu suchen. quasi querwaldein :).

    viele grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.