Rundwanderung bei Hunding im Lallinger Winkel

Wanderung zwischen Hunding und Kieflitz im Bayerischen Wald.

Ich nenne diese kleine Runde „Sonntagnachmittagsrunde“. Auch wenn sie nicht nur wie ein gemütlicher Spaziergang daherkommt, sondern mit einem kräftigen Anstieg aufwartet und Straßenschuhe kein geeignetes Schuhwerk sind.

Die Tour führt abseits von viel begangenen Wegen durch Wald und über Wiesen zu schönen Ausblicken. Und wegen einem bestimmten Ausblick und dem Blick auf ein besonders schönes Landschaftsrelief mache ich sogar einen Umweg über eine kleine asphaltierte Landstraße.

Die Runde, bei der es wie beim Verdauungsspaziergang nicht so auf den Weg ankommt, beginnt in Hunding. Gleich zu Beginn der Wanderung lese ich auf einer Infotafel bei einem Stollen, was es mit den „Hundinger Goldgräbern“ auf sich hat. Wenn ich einen Buchstaben sehe, muss ich ihn lesen! Da kann ich einfach nicht dran vorbeigehen!

Wenige Meter weiter tauche ich ein kurzes Stück in einen tief eingeschnittenen Hohlweg ein und dann geht es über aussichtsreiche Wiesen steil bergauf. Man kann immer wieder stehenbleiben, um in die Gegend zu gucken (oder so tun als ob und dabei verschnaufen).

Hunding im Lallinger Winkel wandern.

Kurz nach den paar Häusern von Birkenöd tut sich ein wahrhaft tolles Panorama über den Lallinger Winkel auf. (Wo ist eigentlich der kleine Rastplatz hingekommen?)

Toller Ausblick in den Lallinger Winkel.

Dann verschwinde ich im herrlichen Mischwald. Der bequeme Weg ist nach dem steilen Anstieg richtig erholsam, ein Sonntagnachmittagsspaziergang eben.

Ein Waldweg im Lallinger Winkel.

Der Weg passiert eine Naturverjüngungsfläche mit einem Felsen, auf dem ein Luchs herunterschauen könnte. Der Felsen wäre für ihn ein guter Beobachtungsposten.

Ein Felsen wie gemacht für einen Luchs im Luchs-Streifgebiet des Bayerischen Waldes.
Ein Felsen wie gemacht für einen Luchs im Luchs-Streifgebiet des Bayerischen Waldes.

Vor mir taucht eine schöne kleine Lichtung mit einem einsamen Haus auf. Oberhalb des Hauses habe ich schon einmal einen Feuersalamander gesehen!

Nun folgt ein Abschnitt durch Fichtenwald. Eigentlich könnte ich auf irgendeinen Weg rechts abbiegen und sehr steil absteigen. Heute mag ich jedoch bequem rumlaufen (ist ja schließlich ein „Sonntagnachmittagsspaziergang“) und wandere bis zur Forststraße. Auf dieser geht es ein längeres Stück gemächlich bergab.

In einer scharfen Rechtskurve habe ich vor langer Zeit den abzweigenden Waldweg links erkundet, um die Forststraße abzukürzen. Der Weg endete im Sumpf. Ohne Gummistiefel und Taucherausrüstung ist da nichts zu machen.

Dann kürze ich die Forststraße doch noch ab, biege auf einen kleinen, lauschigen Waldweg ab. Diese Abzweigung ließe sich für einen Wanderführer nicht beschreiben und müsste deshalb wegbleiben. (Denn wer findet diese Angabe schon: „Nach dem 6. Baum links und schräg gegenüber vom 7. Weg rechts nach oben abzweigenden Weg – zugewachsene Wege mitgezählt – abbiegen)?

Der gemütlich kleine Weg mündet wieder auf die Forststraße, die mich zu einem Bach bringt. Hier bin ich vor ewigen Zeiten schon mal von links oben heruntergekommen. Aber dieser Weg ist zwischenzeitlich nicht mehr zu erkennen, so zugewachsen ist er schon.

Der Kühbach bei Hunding im Lallilnger Winkel.

In der Senke rauscht der Kühbach. Er tut als ob er ein großer wäre. Ein paar leuchtende Farbkleckse: Sumpfdotterblumen und Milzkraut blühen um die Wette.

Milzkraut beim Wandern.

Dann noch ein paar Meter und der Weg wird schmäler.

Waldwege im Lallinger Winkel.

Auch wenn er zwischenzeitlich für Waldarbeiten ebenfalls verbreitert worden ist, ist er doch beschaulicher als die Forststraße. Eben schlendere ich am Hang vor mich hin. Beschaulich. Beschaulich.

Schließlich lenkt der Weg aus dem Wald. Ein Hund vom Hof oberhalb bellt und die Pferde interessiert das nicht.

Im Lallinger Winkel beim Wandern.

Am Waldrand entlang und dann über einen kurvigen Wiesenweg tut sich wieder ein schöner Blick auf die Landschaft auf.

Schöner Blick über den Lallinger Winkel.

In Kieflitz biege ich auf eine kleine Landstraße ab, denn nur wenn ich auf dieser zurückgehe, komme ich an den sanft geschwungenen Wiesen vorbei.

Unterwegs grasen Kühe, die von der Ferne wie Wollknäuel ausschauen. Gibt es sowas? Es gibt ja neben den Wolle liefernden Schafen auch Wollschweine. Warum also nicht auch „Wollkühe“?

Wüllkühe? gibt es das?

Und dann: Ich springe in die Luft! So ein tolles Landschaftsrelief! Ich bin immer wieder aufs Neue davon begeistert!

Eine schön geschwungene Landschaft lädt im Lallinger Winkel zum Wandern ein.

Dieser sanfte Schwung und die vielen kleinen Absätze! Dazwischen stehen noch ein paar Birken in den Wiesen.

Birken in der sanft geschwungenen Wiese bei Hunding.

Und da! … Ist das das Tor in den Himmel? Jetzt geht meine Phantasie mit mir durch.

Schöne Blickwinkel im Bayerischen Wald.

Dann schwenke ich vor einem rauschenden Bach auf einen Wiesenweg ein, überquere einen Bach und gelange auf einen bequemen Weg. Dabei sehe ich doch tatsächlich noch blauen Himmel heute. Habe schon nicht mehr damit gerechnet!

Wandern am Wasser bei Hunding.

Der Weg verläuft kurz direkt am rauschenden Wasser.

Wandern am Kühbach bei Hunding.

Das Glitzern des Wassers im Auge schlendere ich bequem aus dem Wald und über die Wiesen zur Verbindungsstraße von Kieflitz nach Hunding. Ein paar Minuten auf dieser gelaufen und schon ich bin wieder am Ausgangspunkt zurück.

Fazit / So hat mir die Wanderung im Lallinger Winkel gefallen

Auf dieser „Sonntagnachmittagsspazierwanderung“ gibt es immer wieder herrliche Ausblicke in den Lallinger Winkel. Nach Kieflitz kommt zudem ein tolles Landschaftsrelief, dass ich gar nicht sagen kann, wie schön ich das finde!

Überblick über die Tourdaten der Wanderung „Von Hunding nach Kieflitz“

Wandergebiet, wo der Ausgangspunkt im Lallinger Winkel liegt

Lallinger Winkel, Gemeinde Hunding, Bayerischer Wald.

Start / Ausgangspunkt

Ortsmitte von Hunding, (Hauptstr. Ecke Kirchplatz), in der Nähe des Rastplatzes.

Navi: Hauptstraße (oder Goldbergstraße), 94551 Hunding

Länge der Wandertour

5,9 km

Gehzeit

2 Std.

Höchster Punkt der Wanderung

660 Meter ü. NN

Tiefster Punkt der Wanderung

480 Meter ü. NN

Das macht diese Rundwanderung aus

Schöne Blicke in den Lallinger Winkel, der Wechsel von Wald und Wiesen, ein besonders schönes Landschaftsrelief, ein rauschender Bach.

Diese Orte im Bayerischen Wald streift man

Hunding – Birkenöd – Kühbach – Kieflitz

Wegbeschaffenheit / Anforderungen

Zum Teil Wald- und Wiesenwege, Asphalt und Forstwege.

Am Anfang des Rundweges ist ein steilerer Anstieg zu bewältigen. Danach geht es fast nur mehr bergab oder eben dahin.

Einkehrmöglichkeiten

In Hunding

Wanderkarte

Die Wanderkarte (auch zum herunterladen) findet ihr ganz am Ende.

Detaillierte Beschreibung des Wanderweges

Wanderabschnitt von Hunding bis Birkenöd

Vom Parkplatz in Hunding an der Hauptstraße gehen wir zum Wirtshaus und suchen uns links die „Goldbergstraße“. Auf dieser folgen wir dem Goldsteig Richtung „Langfurth“. Wir kommen an einem alten Goldgräber-Stollen mit Infotafeln vorbei.

Kurz danach gabelt sich vor einem Hohlweg der Wanderweg. Hier wenden wir uns mit der roten 4 nach rechts. Durch einen ansteigenden Hohlweg und dann über Wiesen geht es bergauf.

Immer auf dem Weg geradeaus bleiben, nicht in den Wald abbiegen. Der Weg führt ein Stück am Waldrand und dann wieder über Wiesen kräftig hinauf.

Wanderabschnitt von Birkenöd bis Kieflitzberg

Bei den Häusern von Birkenöd treffen wir auf deren Zufahrtsstraße, auf der wir uns nach rechts wenden. Nach den Bäumen haben wir einen super Ausblick auf den Lallinger Winkel.

Einige Meter weiter ist links ein kleines Straßendreieck. Hier verlassen wir die rote 4, folgen links der Markierung „Wanderreitweg“ in den Wald. Der Weg steigt an und gabelt sich nach rund 80 Metern.

Hier verlassen wir den Wanderreitweg, der weiter ansteigt. Wir biegen rechts auf den ebenen, unmarkierten Waldweg ab. Er bringt uns über eine Naturverjüngungsfläche und zu einer Lichtung mit Haus.

Wir folgen dem Weg, der gegenüber von einem Felsen (auf der rechten Seite direkt neben dem Weg) eine Linkskurve beschreibt. Nach ein paar Metern gabelt sich der Weg in einen Weg nach links oben und rechts unten.  

Wir gehen rechts leicht abwärts, nähern uns wieder dem Haus. Nach ein paar weiteren Metern nehmen wir wieder den linken Weg.

Wanderabschnitt von Kieflitzberg bis zum Kühbach

Der Weg führt oberhalb des Hauses parallel dazu im Wald weiter. Fast eben zieht er am Hang entlang. Dabei bleiben wir immer auf dem Weg geradeaus, ignorieren Wege die nach oben oder auf der rechten Seite nach unten abzweigen.

Schließlich treffen wir auf eine Forststraße, auf der wir rechts abbiegen. Zunächst geht es fast eben dahin, dann etwas abfallend. Einer scharfen Rechtskurve folgen und immer weiter bergab gehen.

Nach einem längeren aber nicht tiefen Holzlagerplatz und vor einem kurzen aber tiefen Holzlagerplatz zweigt links ein unmarkierter Weg ab. Von der Forststraße aus sieht man, dass er weiter unten eine Rechtskurve macht und in einen kleinen Hohlweg übergeht. Wir biegen auf diesen Weg ab.

(Man kann auch der Forststraße weiter folgen, bis zur nächsten abzweigenden Forststraße auf der linken Seite und an einem Forstwegdenkmal vorbei, kommt man auch in die Senke).

Der kleine Waldweg trifft unten wieder auf die Forststraße und hier geht es links weiter. In der Senke rauscht ein Bächlein (Kühbach).

Wanderabschnitt vom Kühbach bis Kieflitz

Dann steigt die Forststraße an, in der 180-Grad-Linkskurve folgen wir dem rechten, ebenen Forstweg, der etwas schmäler ist. Irgendwo taucht auch wieder das Wanderreitwegzeichen auf.

Der Weg mündet eben in einen Waldweg und führt weiter bequem durch den Wald. Schließlich verlassen wir den Wald und wandern am Waldrand rechts weiter. Nun immer diesem abwärts führenden Weg folgen.

Er bringt uns über Wiesen mit schönen Ausblicken nach Kieflitz. An der Straße bei der Scheune rechts und dann mit der roten 4 gleich wieder rechts (Büchelsteiner Str.).

Wanderabschnitt von Kieflitz bis Hunding

Die kleine Landstraße (Büchelsteiner Weg) in der hohlen Gasse steigt an, führt auf eine Kuppe und fällt  wieder ab. Links tut sich ein wunderschönes Landschaftsrelief (Wiesenpanorama) auf.

Vor dem Bach in der Senke zweigt ein Wiesenweg links ab. Auf diesen abbiegen. Er schlängelt sich über die Wiesen und bringt uns später über den Bach.

Danach geht es links auf einem ebenen Weg weiter. Der Bach fließt jetzt auf der linken Seite, begleitet uns ein Stück. Der Bach macht dann eine Kurve und entfernt sich vom Weg, ist aber noch zu hören.

Schließlich treffen wir auf eine Straße, der wir rechts folgen. Sie führt direkt nach Hunding. An der T-Kreuzung in Hunding biegen wir rechts ab, gehen zum Parkplatz zurück.

Wanderungen in der Nähe

Wanderkarte zum Mitnehmen

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Lallinger Winkel, Rundwanderung abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.