Wanderung von Zenting nach Ranfels – Eine Wundertüte

Wanderweg um die Burg Ranfels.

Romantische Burgmauer

Wieder einmal bin ich in der Ranfelser Gegend unterwegs. Hier gibt es viele liebliche Hügel, Wiesen-Täler und beeindruckende Felsen.

Ich starte in der Dorfmitte von Zenting und gehe zunächst durch den Ort. Kurz darauf höre ich lautes Geplätscher. Ich vermute, dass irgendwo ein großer Bach fließt. Weit gefehlt! Ich erreiche die Kläranlage und frage mich, warum die Goldsteig-WegmacherInnen wohl den Weg hier geführt haben? So reizvoll ist das nun auch wieder nicht. 

Dann kommt doch noch ein Bach und der Weg führt in den nicht sehr attraktiven Wald hinein. Wenigstens ist der Wegrand mit einer zum Teil blühenden Krautschicht bewachsen. 

Blumen am Waldrand im Bayerischen Wald.

Ein Blütenrausch

Gerade als ich anfange, am Goldsteig als Premiumweg zu zweifeln, wird es viel, viel schöner und hört nicht mehr auf. Ich gelange an eine Lichtung, wo ich erstaunt feststelle, dass nirgends ein Haus zu sehen ist. Das ist selten.

Tal nach Zenting mit Blick Richtung Geißlstein.

Tal hinter Zenting mit Blick Richtung Geißlstein.

Ein paar Meter weiter sehe ich dann doch noch ein Gebäude, aber das ist jetzt egal. Diese Lichtung ist nach dem bisherigen Wegverlauf einfach nur erholsam.

Dann tauche ich wieder in die Dämmerung des Waldes ein, bis sich der Blick in ein Tal hinein öffnet.Am Gehölzrand entlang erreiche ich bei einem Bach eine Kreuzung, an der ich den Goldsteig verlasse. Am Weg wachsen Heidekraut, Wachtelweizen und Faulbaum. Wo sind die Wachteln und wohnen auf dem Faulbaum Faultiere?

Der Weg zieht an einem riesigen, privaten Badeteich vorbei.

Der schöne Wanderweg im Anschluss an den Weiher.

Der Weg im Anschluss an den Weiher.

Weiter oben habe nicht nur ich, sondern auch weidende Kühe den Überblick.

Bei einem alten, sanierten Haus staune ich über geschmackvolle, geschnitzte Eulen am Balkongeländer und über einen parkähnlichen Garten.

Eulen beim Wandern in der Region Sonnenwald.

Geschnitzte Eulen

Und das ist die umgebende Landschaft.

Landschaft in der Wandergemeinde Zenting.

Landschaft im Bayerischen Wald – Region Sonnenwald.

Weil ich vom Garten so fasziniert bin, übersehe ich vor lauter nach links gucken die Abzweigung rechts über die Wiese. Mir kommt es dann doch spanisch vor und ich suche die deutlich sichtbare Markierung, wenn man auf die andere Straßenseite blickt.

Über eine Wiese gehe ich bergauf. Dabei gibt es nicht nur gelbes Leinkraut und violette Glockenblumen zu entdecken, sondern auch andere Schönheiten.

Blumen am Wanderweg

Oben auf der Kuppe sitze ich

Da sitzt man gut am Wanderweg mit Blick Richtung Gruselsberg

Da sitzt man gut mit Blick Richtung Grausensdorf.

und schaue über Grausensdorf nach Thurmansbang.

Aussicht auf Thurmansbang.

Blick über Grausensdorf nach Thurmansbang

Nach der Rast führt mich der Wiesenweg den Hügel wieder bergab.

Wanderwegweiser im Bayerischen Wald.

Dieser Wegweiser steht wohl schon lange da. Den Flechten gefällt der Mikro-Lebensraum wohl auch?

Aber nur, um eine kleine Straße zu überqueren, und dann wieder bergauf in den Wald hineinzugehen, in dem ein Bächlein fließt. Als ich wieder aus dem Wald auf eine Wiese trete sehe ich Pferdekoppeln.

Kurz vor Neuhof im Bayerischen Wald.

Kurz vor Neuhof.

Die bereitgestellte Sitzgelegenheit ist allerdings schon etwas marode. Die Flechten und ich machen es uns gemeinsam so bequem als möglich.

Flechten bestehen aus einer Symbiose aus Pilzen und Algen oder Cyanobakterien. Flechten brauchen wenig Nahrung. Sie begnügen sich mit den Mineralstoffen, die im Staub enthalten sind, über Regentropfen vorbeikommen oder die aus dem Untergrund gelöst werden. Und das dauert, bis Granit was hergibt! Flechten, die zum Beispiel auf Bäumen wachsen, entziehen ihm keine Nährstoffe. Mehr als ein Fünftel der bekannten Pilze sind mit Flechten verbandelt!

Weiter auf schönem Waldweg erreiche ich eine Landstraße, der ich links folge. Jetzt darf ich mich entscheiden, ob ich heute ein Wiesental mit plätscherndem Wasser oder große Felsen sehen will. Ich entscheide mich für die Wiesentäler. Oder doch für die Felsen? Eine echt schwierige Entscheidung. Ich nehme das Wiesental.

Deshalb gehe ich auf dem Sträßlein talwärts und lasse Neuhof rechts liegen. Bei Hauermühle zweigt ein bequemer Weg in das Wiesental ab.

Einsame Wanderung im Bayerischen Wald.

Wiesental-Weg

Das Tal strahlt Ruhe aus. Der Bach mäandert zwischen den Wiesen.

Am Wasser wandern.

Am Ginghartinger Bach

Ich überquere den Bach und laufe wieder aufwärts in den Wald. Schon nach wenigen Metern verlasse ich die Forststraße wieder und trete in Mischwald ein. Für stehendes, liegendes und grün bemoostes Biotopholz mache ich einen Fotostop. Hier gefällt es mir. Sehe ich doch im Totholz blühendes Leben.

Wanderung zu Totholz.

Biotopholz

Über ein Bächlein, an dem ich die Schale einer Flussperlmuschel sehe, geht´s durch ein romantisches Wiesental.

Ranfelsmühle in der Region Sonnenwald

Kurz vor Ranfelsmühle.

An einem Wasserkanal entlang, erreiche ich Ranfelsmühle.

Vor mir ragt der bewaldete Bergsporn auf, auf dem ehemals die Burg Ranfels thronte. Es ist faszinierend, wie hoch es da hinaufgeht. Der Weg führt nun an einem Weiher

Ranfelsmühle in der Gemeinde Zenting.

Weiher in Ranfelsmühle.

vorbei und in einem Wiesental mit Sitzplatz

Rastplatz

Sitzgelegenheit

 erneut am Waldrand entlang . Es gibt eine Wasserstelle

Rastplatz am schönen Wanderweg im Tal.

Wasserstelle

und verblühte Blumen.

Wilde Karde am Wanderweg.

Karden 

Ich lege den Kopf weit zurück, um oben die Kirche, die auf den Grundfesten der ehemaligen Burgkapelle erbaut sein soll, zu sehen.

Burg Ranfels in der Region Sonnenwald.

Blick nach oben auf den Turm des schönen und sehenswerten Kirchleins. 

Der folgende, gut ausgebaute Weg sieht steil aus. Ist er auch. Ich steige steil nach Ranfels hoch. Ein sehr schöner Pfad umrundet den Bergsporn mit großen Felsen. Tief unten liegt das Tal.

Schöner Wanderweg bei der Burg Ranfels im Bayerischen Wald.

Weg um den Bergsporn

Die Bank vor dem Felsen finde ich nicht anziehend, weil hinter ihr ein großer Felsen in die Höhe ragt, der irgendwie erdrückend wirkt. Also lieber nicht hingesessen, sondern schnell vorbeigegangen.

Beim Durchgang zwischen den Felsen ist deutlich zu sehen, dass die „Burg“Mauer um die großen Felsen rumgebaut worden ist. Die Burg wurde schon im 12. Jahrhundert gebaut. Da das schon lange zurück liegt, ist von ihr fast nichts mehr übrig. Und was ist übrig ist, ist bis auf die Kirche und den Innenhof nicht zu besuchen.

Die Umrundung des Bergsporns endet in der Dorfmitte. Weiter geht es mit der Markierung Ahornblatt (startet hier und führt in den Nationalpark) durch das gepflegte Dorf mit einigen schönen, alten Bauernhäusern.

Die Wegführung eröffnet wunderschöne Tiefblicke nach Ranfelsmühle und auf die gegenüberliegenden, bewaldeten Hügel. Von einer Frau erfahre ich, dass die vor mir liegende, steile Hangwiese von Schafen abgeweidet wird. Ich denke mir: „Anders lässt sich das auch nicht bewirtschaften, so steil wie das ist.“

Blick beim Wandern von Ranfels in den Bayerischen Wald.

Talblick von Ranfels aus.

Kurz darauf verlasse ich das Dorf. Der Weg führt sanft bergab, an einem Weiher vorbei, ist von Bäumen und Sträuchern auf der einen Seite und Wiesen auf der anderen Seite eingerahmt.

Angenehme Wege und Pfade schlängeln sich in sanftem Auf und Ab abwechselnd über Blumenwiesen mit Kamille, Margeriten und Nelken, durch Wälder oder am Waldrand entlang. Die vielen Hügel lassen die Landschaft immer wieder anders erscheinen.

Die Wanderwegmarkierung Ahornblatt führt von Ranfels in den Nationalpark.

Blick zurück auf dem mit dem „Ahornblatt“ markierten Weg.

Es duftet nach wildem Thymian. Es gibt genügend Bänke um die Ausblicke auf die sanfte Hügellandschaft entspannt zu genießen. Die Ahornbäume machen der Markierung „Ahornblatt“ alle Ehre.

Einmal noch komme ich an zwei Häusern mit dem lustigen Ortsnamen Gruselsberg vorbei. Ansonsten bin ich alleine mit mir und der Natur. Schön ist es hier.

Ein würdiger Abschluss ist der Wiesenpfad hinunter nach Zenting. Mit den Bergen Geißelstein, Aschenstein und Brotjacklriegel im Hintergrund liegt das Dorf vor mir und damit der Anfang und das Ende meiner wunder-, wunderschönen Wanderung.

Zenting im Bayerischen Wald.

Blick auf Zenting mit dem Berg Aschenstein im Hintergrund

Fazit: Die ersten 1 ½ km waren seltsam. Aber der Rest der Tour entpuppte sich als wahre Wundertüte. Die hügelige Landschaft glänzt mit schön geschwungenen Wegen und Pfaden, lieblichen Wiesentälern und beeindruckenden Felsen.

Es geht durch Wiesen, an Wald- oder Gehölzrändern entlang oder durch Wälder. Nicht zu vergessen sind die kleinen oder größeren Bäche. Auch der Wechsel von Wiesen und Wäldern, von sanftem Auf und Ab haben mir gut gefallen.

Ranfels hat ein gefälliges Ortsbild und der Ausblick von dort oben in das tief gelegene Tal ist phantastisch. Der Weg nach Zenting durch die sanfte Hügellandschaft und abseits der Zivilisation ist ebenfalls sehr schön geführt.

Eine wirklich empfehlenswerte Wanderung mit Einkehrmöglichkeiten zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle.

Anfahrt und Start: Ausgangspunkt ist Zenting, das an der St 2322 im Landkreis Freyung-Grafenau liegt. Ich habe an der Ecke Grafenauer Str. / Deggendorfer Str. geparkt. Es gibt aber auch genügend andere Parkmöglichkeiten (Richtung Deggendorf bei der alten Schule / beim Rathaus auch einen Wanderparkplatz).

Markierung / Reihenfolge: Verschiedene: Goldsteig –  Blauer Goldsteig bzw. runde rote 20 und 29 –  runde, rote 24 – unmarkiert auf Landstraße – runde, rote 68 – runde, rote 63 – Blauer Goldsteig bzw. runde, rote 29.

Länge / Dauer Gehzeit: 12 km, Dauer ca. 3 – 4 Stunden

Wanderkarte: Fritsch Nr. 58

Siehe auch am Ende der Tour.

Streckenbeschreibung der Wanderung:

Abschnitt Wanderweg zwischen Zenting  und Neuhof

Zunächst der Markierung Goldsteig Richtung Thurmansbang / Saldenburg folgen. Nach etwa 1 ½ km zeigt bei einer Weggabelung im spitzen Winkel ein Wegweiser nach rechts Richtung Ranfels ab. Dem nicht folgen, sondern nach links unten gehen.

Die Markierung „Goldsteig“ fehlt, als ich dort war (sie wurde offensichtlich weggemacht – von wem auch immer). Aber wenn man einige Meter geht, sieht man die Markierung wieder rechts an einem Baum.

In einem Wiesental zweigen bei einem Bach der blaue Goldsteig und die rote 20 / 29 nach rechts nach Richtung Neuhof und Ranfels ab. Dieser Markierung wieder aufwärts folgen. Auf der Landstraße links der Markierung bis Neuhof folgen.

Abschnitt Wanderweg zwischen Neuhof und Burg Ranfels

Bei Neuhof wenige Meter auf der Landstraße unmarkiert weiter bis Hauermühle gehen. (Insgesamt sind es 400 Meter Landstraße). Bei Hauermühle zweigt rechts die rote 68 in ein Wiesental ab.

Den Bach über- und das Wiesental durchqueren und wieder im Wald bergauf. Nach wenigen Metern im Wald macht der Weg eine deutliche Linkskurve, in dieser Kurve nach rechts Richtung Burg Ranfels / rote 63 abbiegen. Die Markierung kann man leicht übersehen.

Es geht durch Wald in das Wiesental und man erreicht an einem Kanal entlang Ranfelsmühle. Dort weiter dem blauen Goldsteig Richtung Ranfels folgen. Nach dem steilen Aufstieg kommt man am Ortsanfang an einem früheren Hotel vorbei, das links liegt.

Kurz darauf führt der Wanderweg auf der gegenüberliegenden Seite nach rechts um den Bergsporn herum. Markiert ist er mit einem blauen Goldsteigzeichen, das an einem abgeschnittenen Baum befestigt ist und wegen des Efeus kaum zu sehen ist.

Abschnitt Wanderweg zwischen Burg Ranfels und Zenting

Man kommt in der Dorfmitte heraus und folgt ab jetzt immer der Markierung „Ahornblatt“ oder „Blauer Goldsteig“ bzw. rote 29 Richtung Zenting.

Tiefster Punkt:  Zenting oder eins der Täler

Höchster Punkt: Burg Ranfels 459 m

Einkehrmöglichkeiten: Zenting, Neuhof, Ranfels.

Wo Zenting dazugehört: Gemeinde Zenting, Verwaltungsgemeinschaft Thurmannsbang, Landkreis Freyung-Grafenau.

Dieser Beitrag wurde unter Dreiburgenland, Goldsteig, Goldsteig, blauer, Goldsteig, südlicher, Rundwanderung, Sonnenwald abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Wanderung von Zenting nach Ranfels – Eine Wundertüte

  1. Pingback: Juhuu! Die 24-Stunden-Wanderung kommt! | bayerischer-wald-wandern-blog.de

  2. Pingback: Eine kleine Runde bei Ölberg am Fuße des Brotjacklriegels in der Region Sonnenwald | bayerischer-wald-wandern-blog.de

  3. Pingback: Von Thurmansbang über Schloss Englburg zum Diebstein | bayerischer-wald-wandern-blog.de

  4. Pingback: Auf schönen Wegen und Pfaden zum Wackelstein bei Entschenreuth | bayerischer-wald-wandern-blog.de

  5. Pingback: Von Ranfels nach Kneisting mit lauschigen Tälern | bayerischer-wald-wandern-blog.de

  6. Karl sagt:

    Hallo Sonja,
    letzte Woche am Donnerstag sind wir bei herrlichstem Wetter von Zenting nach Ranfels
    und zurück gewandert.
    Eine schöne Gegend mit vielen Sitzgelegenheiten ,da kann man die Natur genießen.
    Lediglich die Ausschilderung war ein wenig dürftig,aber wir fanden wieder zurück. 😉
    LG Karl

  7. FloK sagt:

    Hi. Heute die Runde in Ranfels begonnen und vor Zenting beim ‚Schalenfels‘ rechts gehalten, an der Straße kurz links, dann gleich rechts sm neu gebauten Haus vorbei und wieder rechts bach Poxöd (Buxöd) am Bauernhof rechts vorbei immer dem Weg folgen bis man auf dem beschriebenen Weg landet und man spart sich Zenting. Gut erkennbar am Bayernatlas. Danke für den tollen Tipp. Liebe Grüße, Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.